Gerald Staudenmaier - Neuer Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

21.02.2017

Zum 1. Februar wurde Gerald Staudenmaier, der die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe bereits kommisarisch leitete, zum neuen Chefarzt der Frauenklinik am Krankenhaus Hetzelstift berufen. Staudenmaier ist schon seit Oktober 2004 für das Hetzelstift tätig, als Oberarzt und Leitender Oberarzt und hat zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen das Spektrum der Klinik erfolgreich ausgebaut. Die Entscheidung, die Aufgabe zu übernehmen, habe er sich gut überlegt, erzählt er im Gespräch. Aber seine Kolleginnen und Kollegen hätten ihn zu diesem Schritt nach-drücklich ermutigt, und dieser Rückhalt im Team ist dem 46-Jährigen überaus wichtig.

Gerald Staudenmaier stammt aus Stuttgart-Cannstadt und hat in Göttingen Medizin studiert. Dass nur ein chirurgisches Fach in Frage kommen würde, stand für ihn früh fest. Dass es die Gynäkologie und Geburtshilfe wurde, erklärt sich schlicht daraus, dass dieses Fach so ungemein vielfältig ist – es reicht vom Anfang des Lebens mit der Geburt bis zur Behandlung lebensbedrohender Krankheiten am Lebensende – und sich die Patientinnen aus allen Altersklassen rekrutieren.

Nach vier Jahren als Assistenzarzt in einer Klinik in Kassel wechselte Staudenmaier an das Krankenhaus Hetzelstift, um hier seine Ausbildung zum Facharzt abzuschließen – und ist im Krankenhaus und in Neustadt heimisch geworden. Er kennt, so sagt er, das Haus, die Wege und Abläufe sehr genau und pflegt ein gutes Verhältnis zu den anderen Abteilungen und den unterschiedlichsten Berufsgruppen im Haus. Für den Erfolg, da ist Gerald Staudenmaier überzeugt, ist neben der fachlichen Qualifikation auch ein gerüttelt Maß an Gelassenheit und Humor und die Fähigkeit, auf Menschen zuzugehen, ausschlaggebend. Und mit diesen Talenten kann Staudenmaier durchaus punkten.

Auch „wenn wir das gesamte Spektrum abdecken“, wird ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit die Urogynäkologie sein, die operative, aber auch konservative Behandlung von Patientinnen, die unter Inkontinenz leiden. Die bietet Staudenmaier auf einem so hohen Niveau an, dass Kollegen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum nach Neustadt kommen, um bei Eingriffen zu hospitieren, bei denen die Beckenbodenmuskulatur rekonstruiert wird.


Künftige Ausrichtung der  Frauenklinik
Im April werden die Gynäkologen auch erstmals das Da Vinci-System bei einer OP einsetzen. Mit Hilfe dieses Computer-assistierten Systems kann der Operateur noch präziser arbeiten und feinste Strukturen wie Nerven und Gefäße besser erkennen und entsprechend erhalten respektive schonen. In der Urogynäkologie, aber auch bei onkologischen Eingriffen an der Gebärmutter verspricht sich Staudenmaier von dem Da Vinci noch bessere Operationsergebnisse.

„Wir werden ein ganzheitliches Konzept für unsere Klinik entwickeln“, sagt Staudenmaier. Dazu kann beispielsweise gehören, naturbasierte Arzneimittel in die Therapie ergänzend mit einzubeziehen. Das „werden wir aber sehr behutsam angehen“, sagt er. – In der Geburtshilfe ist die Klinik da bereits auf einem guten Weg. Die Klinik ist als babyfreundliches und stillfreundliches Krankenhaus ausgezeichnet. Die werdenden Mütter wissen das sehr wohl zu schätzen. So haben im zurückliegenden Jahr 625 Kinder im Hetzelstift das Licht der Welt erblickt. Das waren immerhin gut 100 mehr als im Jahre 2015.

Marienhaus Klinikum Hetzelstift Neustadt/Weinstraße

Stiftstraße 10
67434 Neustadt
Telefon:(06321) 859-0
Telefax:(06321) 859-8009
Internet: http://www.hetzelstift.dehttp://www.hetzelstift.de