Unser Anspruch

  • ... leitet sich aus unserem Pflegeverständnis ab

... leitet sich aus unserem Pflegeverständnis ab

Die „Pflege“ ist ein anerkannter Heilberuf und nimmt in der stationären Patientenversorgung unseres Klinikums eine zentrale Rolle ein. Als eigenständige Berufsgruppe arbeiten wir interdisziplinär im therapeutischen Team mit unterschiedlichsten Berufsgruppen zusammen - respektvoll und auf Augenhöhe. Fachliche Kompetenz, Organisation, Empathie, Kommunikation, Flexibilität und persönliche Zuwendung prägen unser pflegerisches Handeln.

Pflege: ein aktiver Beziehungsprozess
Dieser Beziehungsprozess beginnt mit der Aufnahme des Patienten und erstreckt sich über die gesamte Behandlung. Der Patient steht im Mittelpunkt, aber seine Angehörigen und Bezugspersonen werden ebenfalls aktiv in den Prozess involviert.

Bereichspflege: ganzheitlich und aktivierend

Durch die etablierte Bereichspflege gewährleisten wir Eigenverantwortlichkeit der Pflegenden und eine umfassende Betreuung, was sich nach unserer Erfahrung positiv auf den Beziehungsprozess zwischen Pflegefachkraft und Patienten auswirkt. Unsere Pflege ist ganzheitlich und aktivierend; Individualität und Selbstbestimmung des Patienten haben Priorität. 

  • Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens
  • Begleitung in Krankheits- und Krisensituationen
  • Aktive Beteiligung bei allen präventiven, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen
  • Administration und Organisation für einen reibungslosen Ablauf für unsere Patientinnen und Patienten
  • Unsere professionelle Pflege fördert, erhält oder stellt die Gesundheit wieder her.
  • Wir setzen gezielt auf Prophylaxe, um gesundheitlichen Schäden vorzubeugen.
  • Jeden Tag sind wird gefordert und entwickeln unsere Qualitätsstandards permanent weiter – und das tun wir gerne & im Team!  

Die Basis hierfür

Unser pflegerisches Handeln basiert auf Pflegewissenschaft - Berufserfahrung - Methodenkompetenz und Engagement. Diese Säulen wollen wir miteinander verknüpfen, um so das professionell-pflegerische Handeln gezielt zu planen und begründen zu können.
Dafür bilden wir aus und weiter, dafür suchen wir immer kompetente und empathische Mitarbeiter:innen, die unsere Teams in wichtigen Bereichen stärken und unterstützen!
 
In Zeiten wie diesen…
Uns ist absolut bewusst, dass wir uns in einem Spannungsfeld bewegen zwischen einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung einerseits und dem hohen Anspruch unseres formulierten Pflegeverständnisses. Um letzteres auch in Zeiten von Personalknappheit und hohem Arbeitsanfall sicherstellen zu können arbeiten wir Hand in Hand und entwickeln Konzepte zur Gegensteuerung – so wollen wir den Spagat zwischen unserem Anspruch der ganzheitlichen Versorgung und dem bestehenden wirtschaftlichen Druck mit Ihnen zusammen meistern.

  • Pflegevisite
  • Evaluation der Pflegedokumentation
  • Pflegerufdienst
  • Unsere Pflegeexperten
  • Die digitale Patientenakte/Mobilität
  • Stabstelle Pflege
  • Elektronisches Dokumentenlenkungssystem

Pflegevisite

Um die Qualität unserer Pflege zu prüfen und ständig zu verbessern, nutzen wir u.a. das Instrument der Pflegevisiten auf den Allgemeinstationen. Wir verstehen unsere pflegerische Arbeit im Sinne eines lernenden Systems mit dem Ziel Schwachstellen rechtzeitig zu erkennen und systemischen Fehlern gegenzusteuern. Anleitung und Austausch stehen dabei im Vordergrund.

Die Zufriedenheit unserer Patienten:innen sowie die Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität, die Steigerung der Dokumentationsqualität sind uns als Ziele in unserem Pflegealltag sehr wichtig.

Unsere pflegerischen Bereichs- und Fachbereichsleitungen steuern für ihre Mitarbeiter:innen den Prozess, d.h. sie terminieren in Absprache mit der Stabstelle die Pflegevisiten und ermöglichen so jeder Pflegefachkraft die regelmäßige Teilnahme.

Evaluation der Pflegedokumentation

Unsere versierten Pflegefachkräfte der Stabstelle Pflege prüfen regelmäßig und stichpunktartig die Pflegedokumentation. Dabei werden anhand einer Checkliste verschiedene, für die Pflegeprozess- und Ergebnisqualität relevante Items in einer festgelegten Anzahl von Patientendokumentationen geprüft. Hierzu zählen beispielsweise die Einschätzung des Ernährungszustandes, einer möglichen Dekubitus- und Sturzgefahr oder die Wundversorgung.

Die Rückmeldung der Ergebnisse an die pflegerische Bereichsleitung/Stationsleitung erfolgt über ein Kennzahlensystem. Die Kennzahlen und deren Bewertung sind Teil der Quartalsgespräche, die im kooperativen Dialog zusammen mit der Pflegedirektion stattfinden. So können rasch Potentiale und Verbesserungsmöglichkeiten erkannt und gemeinsam bearbeitet werden. 

Pflegerufdienst

Zur Sicherheit der Patientenversorgung außerhalb der Kernarbeitszeiten sowie zur organisatorischen Unterstützung der im Dienst befindlichen Pflegefachkräfte ist ein Pflegerufdienst etabliert. Dieser Dienst, der durch langjährig erfahrene Pflegefachkräfte sichergestellt wird, kann bspw. bei kurzfristigen und nicht kompensierbaren Personalausfällen oder Belegungsfragen jederzeit (in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen) erreicht werden.

Unsere Pflegeexperten

Um eine professionelle Pflege zu gewährleisten, gibt es in unserem Klinikum in vielen Bereichen speziell ausgebildete Pflegeexperten. Diese sind bspw. für die Stomaversorgung, die Unterstützung bei Inkontinenz und Wunden zuständig, oder aber im Palliativ – und Breast Care Bereich, als Still- und Laktationsberaterin und als Pain Nurse. Des Weiteren haben wir eine onkologisch weitergebildete Pflegefachkraft, zahlreiche geriatrische - und diabetes versierte Pflegefachkräfte sowie Wundmentoren.

Die Pflegeexperten arbeiten am und mit dem Patienten. Sie stehen in der aktuellen Pflegesituation dem Patienten, den Angehörigen und bei Bedarf selbstverständlich auch den Kollegen:innen auf den Stationen beratend zur Seite.

Die digitale Patientenakte/Mobilität

Unser Klinikum ist eines der wenigen Krankenhäuser, dass über eine digitalisierte Patientenakte verfügt. Durch sie werden die Arbeitsprozesse in Pflege und Medizin unterstützt, jeder am Behandlungsprozess beteiligte Mitarbeiter:in kann die für seine Arbeit notwendigen Daten dort einsehen und bearbeiten.

Im digitalen Pflegearbeitsplatz ist die komplette Pflegeplanung und –durchführung sowie deren Evaluation schnell und sicher zu dokumentieren.

Mittels moderner iPad´s, die unseren Pflegefachkräften zur Verfügung stehen, wird die mobile Version der Patientenkurve unterstützt. Hierdurch kann die Pflegefachkraft direkt am Patientenbett – Pflegemaßnahmen, Wunddokumentation, Fotodokumentation, Medikamentenvergabe… schnell und unkompliziert im Patientenzimmer am „Point of Care“ dokumentieren.

Durch dieses sehr weit entwickelte technische Angebot ist eine moderne Pflege auf hohem Niveau möglich.

Stabstelle Pflege

Aktuelle pflegewissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis zu implementieren und in der Umsetzung zu begleiten ist nur eine der Kernaufgaben der Pflegefachkräfte in der Stabsstelle Pflege. Die Kolleginnen begleiten weiterhin auch neue Projekte im Bereich der Pflege sowohl inhaltlich als auch methodisch und bearbeiten in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Pflegedirektion aktuelle pflegerische Themen und Herausforderungen.

Folgende Themenschwerpunkte sind dort gesetzt:

  • Pflegerische Qualitätsentwicklung und -sicherung
  • Pflegevisite
  • Schulung / Unterstützung in der Digitalisierung der elektronischen Patientenakte
  • Dokumentationsprüfungen
  • Durchführung von Audits
  • Umsetzung der Expertenstandards
  • Fortbildungen
  • Besprechungswesen
  • Fallbesprechungen

Elektronisches Dokumentenlenkungssystem

Wir, am Marienhaus Klinikum Hetzelstift, haben ein internes elektronisches Dokumentenlenkungssystem, das von jedem PC Arbeitsplatz genutzt werden kann.

Das System beinhaltet alle verbindlichen Verfahrens-, Dienst- und Arbeitsanweisungen, sowie SOP´s und Pflegestandards. Die Plattform bietet neben Informationen für neue Mitarbeiter auch zum Thema Datenschutz, Arbeitssicherheit, Qualitäts- und Risikomanagement u.v.m. Informationen. Ebenso kann es als Austauschplattform genutzt werden, verfügt über ein Wissensportal mit Zugang zu vielen pflegerischen und medizinischen Zeitschriften zur Wissenserweiterung und Wissensvertiefung.

Marienhaus Klinikum Hetzelstift Neustadt/Weinstraße

Stiftstraße 10
67434 Neustadt
Telefon:(06321) 859-0
Telefax:(06321) 859-8009
Internet:http://www.hetzelstift.de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Informationen zum Betreiber der Seite finden Sie in unserem Impressum.